Logo
 

Die Pölitz-Kolumne vom 21.10.2017

So, Muttilein, jetzt geht sie los, die „Reise nach Jamaika“. Im Gegensatz zur „Reise nach Jerusalem“ rennt man da nicht um die Stühle drum rum, sondern man redet auf ihnen herum. Um die Probleme. Dabei müssen alle Mitspieler die gleiche Meinung haben. Deshalb haben sich auch alle gut vorbereitet, und sich ein Synonymwörterbuch gekauft, um das, was sie eigentlich wollen, so bezeichnen zu können, dass der andere denkt, das wäre genau das, was er auch will. Nun setzen sich die Reisenden in unterschiedlichen Trikots, schwarz, grün und gelb, an einem Tisch. Wobei sich die Mannschaft „Schwarz“ zusammensetzt aus Spielern der Farben „Tiefschwarz“ und „Anthrazit“. Eine gesamtschwarze Mannschaft sozusagen. Das musste dir so vorstellen, Muttilein, wie früher, als die DDR und die BRD bei Olympischen Spielen noch als gesamtdeutsche Mannschaft antrat. Da mussten vorher Ausscheidungskämpfe in allen Disziplinen austragen werden. Und die Ausscheidung bei der gesamtschwarzen Mannschaft fand in der Disziplin „Flüchtlinge“ statt. „Tiefschwarz“ wollte für die eine Obergrenze, „Anthrazit“ aber nicht. Also haben beide ins Synonymwörterbuch geguckt, aber da stand das Wort „Obergrenze“ gar nicht drin. Ja, was nun? Nach einer gemeinsamen Klo... Klausur, blickten sie dann stolz auf ihre Ausscheidung. Sie lautete statt Obergrenze - „Atmender Deckel“. Die Mitspieler hielten das für eine neue Yoga-Übung so wie „Herabschauender Hund“ oder „Kackende Katze“. Die in den grünen Trikots fanden „atmend“ wäre eine enorme Verbesserung für die Flüchtlinge, wenn sie nur noch in gut belüfteten Fahrzeugen über die Grenze geschleust werden dürften. „Okay“, sagten die in den gelben Trikots, dann haben wir auch gleich eine Handhabe Fahrzeuge, in denen die Flüchtlinge ohne Lüftungsanlage über die Grenze gebracht werden sollen, an selbiger gleich zurückzuschicken. Dann forderten die in den grünen Trikots plötzlich die Angleichung der Lebensverhältnisse von Ost und West. Aber nur teilweise, maulte „Gesamtschwarz“. Der gelbe Mannschaftskapitän schlug vor: „Gut, dann gleichen wir eben erst mal nur Ostbrandenburg an Westsahara an. Da habt ihr „Grünen“ eure Ost-West-Angleichung durchgesetzt...“„...und das wäre als Angleichung auch realistisch“, ergänzte die Spielführerin der gesamtschwarzen Mannschaft und freute sich, Jamaika ein Stück näher gekommen zu sein. Denn was ist Jamaika eigentlich? Eine parlamentarische Monarchie mit dem Staatsoberhaupt Elisabeth der II. von England. In unserem Falle dann eben mit Angela I. von der Uckermark. In diesem Sinne: Mahlzeit!

 

Wer nicht lesen will, kann hören, bei:
mdr1 Radio Sachsen-Anhalt