Pölitz allein im Haus

Aus der Premieren-Rezension der "Magdeburger Volksstimme"

„Das kabarettistische Urgestein ist in seinem Element.“

„In seinem Soloprogramm 'Pölitz allein im Haus' analysiert und seziert der Prinzipal der 'Magdeburger Zwickmühle' gnadenlos, was man glauben machen will oder besser wissen sollte.“

„Die Themen wechseln blitzschnell. Der Kabarettist lässt sich nicht viel Zeit. Zu viele Dinge sind anzusprechen. ... Genau darum geht es Hans-Günther Pölitz und Olaf Kirmis als Mitautor. Nicht vergessen, immer wieder den Finger in die Wunde legen und an scheinbar kleinen Dingen deutlich machen, wie die großen Dinge über die Köpfe hinweg gesteuert werden.“

„Eineinhalb Stunden als Solo. ... Pölitz hat aber den Erzählfaden gut im Griff, lockert immer wieder mit Pointen oder einem Kalauer die ernsten Themen auf, so dass es nie langweilig wird.“

„Man spürt an dem spontanen Beifall, dass eben das angesprochen wird, was man sich nicht zu sagen traut.“

„Mit dem Cicero-Zitat 'Der ungerechteste Friede ist immer noch besser als der gerechteste Krieg' umreißt dieses Programm schließlich einen Punkt, zu dem Hans-Günther Pölitz dann zur Diskussion mit dem Publikum einlädt. Noch ist dieses Format neu, aber sehr wichtig, wie das Interesse an Einzelgesprächen mit den Programmautoren zeigte.“


Zum Programm                     Zum Spielplan

zum Anfang springen