Logo
 

Dumm gelaufen

"Klaus Schaefer, zuletzt beim Berliner Kabarett "Die Stachelschweine", verstärkt das "Zwickmühle"-Erfolgsduo Hans-Günther Pölitz und Marion Bach. Dem neuen Programm bekommt der kabarettistische Neuzugang in jeder Beziehung bestens."
(Magdeburger Volksstimme)

"Extrem scharf, teilweise makaber kamen die Sketche der Akteure daher."
(Magdeburger Generalanzeiger)

"Die Dreier-Conférence mit einem Parforce-Ritt durch die Niederungen deutscher Innen und Außenpolitik wird gleich zu Beginn des Programms zu einem brillanten Pointenfeuerwerk."
(Magdeburger Volksstimme)

"Ein furioser Beginn! Und was dann folgte, blieb rasant - voller Spielfreude, Wortwitz, Musikalität, politischer Brisanz und - ja, auch Kalauern mit der Tendenz zur Trivialität."
(Magdeburger Stadtjournal)

"Von Spielszene zu Spielszene, in denen das Trio seine große Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt, führt immer wieder die satirische Conférence, zuweilen auch als kabarettistischer Schlagabtausch, bei dem es auf der Bühne keinen Verlierer gibt, und das sich prächtig amüsierende Publikum aber der große Gewinner ist."
(Magdeburger Volksstimme")

"Da blieb kein Auge trocken beim Kuriositätenkabinett, Eisbären-Flockenwirbel, Parlament-Palaver, Olympia-Boykott, Angelas Brüsten oder der Gesundheitsreform von Ulla-Trulla. Alles drin - alles dran - wunderbar!"
(Magdeburger Stadtjournal)

"Dafür, das bei so viel Kreativität das Programm als Ganzes wie aus einem Guss ist, sorgte Regina Pölitz. Sie bündelte das brillante politische Entertainment mit hinreißend provokanten Wortklaubereien (und einigen Kalauern) von Hans-Günther Pölitz, das Temperament und die sängerisch-schauspielerische Wandlungsfähigkeit von Marion Bach, den Charme und die Musikalität von Klaus Schaefer zu immer neuen szenischen Arrangements in wechselnden Besetzungen, die zuweilen Überraschendes bieten und Bekanntes neu erleben lassen."
("Magdeburger Volksstimme")

"Die hohe Musikalität, die sich z.B. am abwechselnden Klavierspiel der Protagonisten oder an den astreinen Duetten von Bach-Schaefer ablesen ließ, sowie das professionelle Spiel mit Spaß und Lebendigkeit rundeten ein Programm ab, in dem eigentlich nichts `Dumm gelaufen` ist."
(Magdeburger Stadtjournal)

"Alles in allem erwartet das Publikum ein zweistündiger Kabarettabend, der die Lage der Nation mit einer ordentlichen Prise schwarzen Humors einfängt."
(Magdeburger Generalanzeiger)

Vorschau
 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung